Zwei Krankheitsbildern der Neurofibromatosen kommt die größte klinische Bedeutung zu:

– Neurofibromatose Typ 1 (NF1) (Morbus Recklinghausen)

– Neurofibromatose Typ 2 (NF2)

Die Neurofibromatose Typ 1 (NF1) ist eine genetische Störung, die sich oft vor allen an Veränderungen des Nervensystems zeigt, und z.B. zum Wachstum von Nervenzellen überall und zu jeder Zeit im Körper führen kann.

Diese progressive Erkrankung betrifft alle Rassen, alle ethnischen Gruppen und beide Geschlechter gleichermaßen. NF1 ist eine der häufigsten genetischen Erkrankungen (je eine pro 3.000 Geburten). In Deutschland sind etwa 40.000 Menschen von Neurofibromatose Typ 1 betroffen – weltweit circa 2,3 Millionen Menschen. Leider gelten NF-Betroffene noch immer als „Stiefkinder der Medizin“.

Die Auswirkungen der NF1 sind kaum berechenbar und haben unterschiedliche Erscheinungsformen und Schweregrade.

Es gibt aktuell kein bekanntes Heilmittel für NF1 oder NF2, obwohl die Gene für NF1 und NF2 schon vor längerer Zeit identifiziert werden konnten.

Helfen Sie uns, damit wir allen Betroffenen Hoffnung auf eine bessere Zukunft schenken können!

Mehr Infos: Nothing is Forever e.V.

Neurofibromatose bekämpfen im Verein